Die Größe der Charaktere vermindernDie Größe der Charaktere erhöhenPDF VersionSite MapZu Drücken

Die Sehenswürdigkeiten


Die drei Tore


Obwohl sie das Wahrzeichen unserer Stadt sind, wären die drei Tore im 19. Jahrhundert beinahe verschwunden: das Munster Tor aufgrund von Urbanisierung, das Brandner Tor aus Konstruktionsgründen und alle drei aus allgemeiner ästhetischer Sicht. Das Haupttor (Porte de France) gilt heute als historisches Monument.

Das Haupttor : La Porte de France


Ursprünglich diente das Haupttor dem Warenhandel vor allem mit der Schweiz. Der untere Teil des Tors wurde 1330 erbaut und hat im Laufe seiner Geschichte einige Veränderungen erlebt. Deshalb trug das Haupttor nacheinander erst das Wappen des heiligen deutschen Reichs und dann das von Ludwig dem 14. 1871 bekam es die Türmchen, die jedoch 1912 wieder entfernt wurden. Zu Anfang hatte das Haupttor eine Zugbrücke mit Gitter sowie zwei Türen, die man natürlich nachts und sonntags während der Messe geschlossen hielt.

Das Munster Tor : La Porte de Munster


Das Munster Tor wurde im 14. Jahrhundert errichtet und prägt die Geschichte hauptsächlich aufgrund der Hexereien, denn die Gefolterten wurden durch dieses Tor zur Hinrichtung auf die Wann geführt. Die Fenster an diesem Tor weisen jedoch mit ihren Jakobsmuscheln auch auf weniger mörderische Funktionen hin, denn sie symbolisieren eine Etappe der Pilgertour nach Santiago de Compostela. Das Munster Tor diente ebenfalls zur Gewittermeldung, wie die Glocke im heute noch unzerstörten Glockentürmchen zeigt.


Das Brandner Tor : La Porte du Brand

Von den drei Toren , die Turckheim umgeben, hatte das Brandner Tor die wichtigste Verteidigungsrolle .Dies zeigt seine massive Architektur , ohne jegliche Verzierung , ausser vielleicht die Gordone, eine Skulptur , die Neugierige vertreiben oder sich über Feinde lustig machen sollte .Das  Brandner Tor hatte damals ein Gitter , eine Zugbrücke über dem Graben und zwei Türen , welche man ausser während der Weinlese immer geschlossen hielt.

1843 wurden am Brandner Tor grössere Renovierungsarbeiten durchgeführt .Bei dieser Gelegenheit bekam es seine Wetterfahne , ein Werk von J.B.Hun .Im Jahr 2006 wurde eine weitere Renovierung , sowohl innen als aussen durchgeführt .
 


Das Denkmal von Turenne


Das Denkmal von Turenne ist eine Säule aus rotem Sandstein und wurde am 18. September 1932 eingeweiht. Es ist das Werk von R. DANIS, Chefarchitekt der nationalen Paläste und historischen Monumente. Während der deutschen Besatzungszeit wurde das Denkmal zerstört und 1958 von dem Steinmetz AUGUSTO wieder aufgebaut.

Jedoch hat Marechal Turenne und seine vollbrachten Taten auch Gegner, für die das Denkmal in den 70er Jahren büßen musste. 1975 wurde die Säule anlässlich des 300. Jahres- tages der Turckheimer Schlacht mit neonazistischen Beschriftungen verunstaltet. Das Gleiche geschah 1979. Im Dezember 1980 erschütterte eine Explosion die Trois Epis Straße ganz in der Nähe des Denkmals, wodurch es stark beschädigt wurde. Vor allem der Sockel war betroffen, sodass die Säule abgerissen und erst 1998 wieder aufgebaut wurde.
 


Die Wacht


Zu Anfang "Laube", dann "Herrenstube" genannt, wurde das Gebäude den Korporationen im Jahr 1575 übergeben, welche daraus ihr Hauptquartier machten. Die Geschichte der Wacht ist ziemlich bewegt : es gab einen Versammlungsraum und einen Ofen, das heißt Küchenwerkzeug, Geschirr usw. ? alles was für das Leben der Korporation notwendig war, sowie die Prozessions- gegenstände. Dann wurde eine Wohnung daraus, schließlich eine Mädchenschule und im Erdgeschoß gab es sogar eine Metzgerei. Erst im Jahre 1970 wurde dort das Polizeibüro installiert. Ein Kaiseradler dekoriert die Fassade oben im Giebel ein Kampanile überdacht eine Glocke von 1658.

Vor der Wacht befindet sich ein Brunnen, der schon in der Stadtordnung von 1667 erwähnt wird: es war verboten, dort seine Wäsche zu waschen und Tiere zu tränken. Dieser Brunnen, Stockbrunnen genannt, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Er trägt auf seinem Mittelpfosten eine Mutter Gottes Statue mit Kind und ist die einzige Wasserstelle, die mit Quellwasser versorgt wird.
 


cliquez pour agrandir l'image

Das Rathaus


Das Gebäude stammt aus dem 17. Jahrhundert und war damals der Gerichtssitz der alten Kaiserstadt. Der Stall und die Anbauten sind 1860 verschwunden. Der Saal im Erdgeschoß diente lange als Tanzsaal. Bei der Renovierung wurden zwei gothische und eine romanische Mauer entdeckt.

Das ursprüngliche Geländer aus Schmiedeeisen ist durch eine Balustrade aus Sandstein von Rouffach ersetzt worden.
 


Retour haut de page
Aktuelles rss
wetter"
Das ist neu

Mehr über des Kantons Wintzenheim :  vidéo über  natur , wandern et und rädeln , Gourmet Strasse ... Voir la Vidéo

Das ist neu

Rubrik " Militäreigentum " in  einer  vidéo : interview von dem Museum Konservator des " Musée des Combats de  la Poche de Colmar" ,  http://colmar.dna.fr/?L-enfer-de-l-hiver-44-45-video